Logo des Musicals "RENT"

Zurück1999Weiter

RENT

Die Revolution des Musicals

Seit Februar 1996 hat das Stück von Jonathan Larson den Broadway erobert, und ein neues, junges Publikum ins restlos ausverkaufte Theater gezogen. Ende Februar '99 kam die von Heinz Rudolf Kunze ins Deutsche übertragene Version im Düsseldorfer Capitol Theater zur deutschen Erstaufführung. Anders als die meisten Mega-Musicals ist RENT aus einer kleinen Workshop-Arbeit hervorgegangen und läuft jetzt vielen großen Broadway-Produktionen den Rang ab. Keine Märchengestalten, keine Glitzerwelt, kein großes Orchester, sondern aktuelles und spannendes Musiktheater, begleitet von einer rockenden Fünf-Mann-Band.

RENT ist eine moderne Variante von Puccinis Oper "La Boheme", die der Komponist und Autor Jonathan Larson ins New Yorker Künstlerviertel East Village verlegt hat. Im Mittelpunkt der Handlung stehen der Filmemacher Mark und der Songwriter Roger. Weil sie die Miete (engl. "rent") nicht bezahlen können, sollen sie ihr Loft in einem alten Industriegebäude verlassen. Roger hat Aids und fürchtet den Kontakt mit der Außenwelt. Aber er verliebt sich in die ebensfalls HIV-positive Bartänzerin Mimi. Marks Ex-Freundin, die schrille Performance-Künstlerin Maureen, liebt jetzt die schwarze Anwältin Joanne. Zur Künstler-Familie gehören außerdem der Computer-Anarchist Tom Collins und sein Freund, der Straßenmusiker und Transvestit Angel. RENT handelt von einer verlorenen Generation und einer bedrohten Gemeinschaft, die sich den Gefahren mit Liebe und Kreativität entgegenstellt. Es erzählt die Geschichte der Bohemiens von heute im Zeitalter moderner Plagen. Wie eine bittere Pointe mutet der Tod von Jonathan Larson an, der am Vortag der Premiere plötzlich im Alter von nur 35 Jahren verstarb. Posthum erhielt er für RENT 1996 sämtliche wichtige Auszeichnungen des Broadway und des amerikanischen Theaters, vom Pulitzer-Preis für das beste Drama über die Tony Awards für das beste Musical, das beste Buch und die beste Musik, bis zu den Oble Awards, den Drama Desk Awards, den New York Drama Critics Circle Award und vielen anderen.

Die deutsche Übersetzung schrieb Heinz Rudolf Kunze. "Das war eine ausgesprochen spannende und anspruchsvolle Aufgabe" sagt Kunze über seine Arbeit an RENT. Bevor er dieses Musical ins Deutsche übertrug, hatte der Musiker schon die Musicals Les Miserables, Miss Saigon und Joseph and the amazing technocolor dreamcoat übersetzt. "Aber das waren alles keine Stoffe, die so aktuell, so zeitgemäßg waren wie RENT. Und natürlich ist mir auch eine Musik näher, die wie bei RENT von einer Fünf-Mann-Band kommt, näher als zum Beispiel der symphonische Pop anderer Musicals."

RENT ist voller Anspielungen auf den gegenwärtigen "American Way Of Life". "Dieses Musical spricht die Sprache junger Leute, die Sprache der Menschen, die im East Village von New York leben", berichtet Kunze: "Das war nicht immer einfach ins Deutsche zu übertragen." Mit Hilfe eines amerikanischen Freundes, der seit langem in Deutschland lebt, ging Kunze alle schwierigen Fälle noch einmal durch. "Ich glaube, wir sind letztlich dem Werk von Jonathan so weit wie nur möglich gerecht geworden."

RENT wurde in Düsseldorf produziert von Konzert-Manager Marek Lieberberg und Thomas Krauth vom Capitol-Theater. Beide versprechen, daß Larsons Rock-Oper hier in Deutschland in der gleichen Qualität, mit der gleichen Power und Intensität präsentiert wird, wie am Broadway in New York. "Dafür garantiert auch das Kreativ-Team aus New York. Es werden in Düsseldorf die gleichen Leute für RENT verantwortlich sein wie am Broadway oder bei all den anderen Inszenierungen, die es bisher gibt."

Von Juni 1999 bis Januar 2000 war RENT auf Tournee durch Deutschland: Frankfurt, Hannover, Hamburg, München und Berlin.

Copyright Heinz Rudolf Kunze Top