Cover des Hörbuchs "Die Grube und das Pendel"

2003

Text Heinz Rudolf Kunze
Musik Leo Schmidthals
Verlag Weltverbesserer Musikverlag/Manuskript

"Der weiße Rabe" ist ebenfalls auf folgenden Edgar Allan Poe-Hörbüchern erschienen:

Cover des Hörbuchs "Die schwarze Katze" Die schwarze Katze
Cover des Hörbuchs "Der Untergang des Hauses Usher" Der Untergang des Hauses Usher
Cover des Hörbuchs "Die Maske des roten Todes" Die Maske des roten Todes

Wollen Sie in "Der weiße Rabe" reinhören?

Real-Logo Modem
ISDN/DSL

 

Der Song "Der weiße Rabe" wurde exklusiv für eine Edgar Allan Poe-Hörbuchreihe geschrieben ist bisher auf keinem regulären Album veröffentlicht worden.

Der weiße Rabe

Es ist ein Ebenbild der Leere
Im Entsetzen gezeugt
Sein Gang ist schleppend und verschlagen
Seine Haltung gebeugt
Es kann nur Lügen wie Gedrucktes
Das unterscheidet es vom Tier
Doch man kann sagen was man will
Die Augen die hat es von mir

Es ist ein Monstrum aus der Tiefe
Jede Flucht ist zu spät
Dabei weiß jeder schon von weitem
Was sein Herzschlag verrät
Es wohnt in Zeilen zwischen Räumen
Seine Haut ist aus Papier
Und man kann sagen was man will
Die Augen die hat es von mir

Manche Leute erkennen sich am Dunkeln
Nicht am Geruch und gänzlich ohne sich zu sehn
In den Augen so ein ganz gewisses Funkeln
In den Mienen so ein schauriges Verstehen
Sie haben ihn gelesen dabei kalt geschwitzt
Den weißen Raben der auf ihrer Schulter sitzt

Es ist ein Mischling übler Säfte
Lauter Hülle kein Kern
Es hätt nie schlimmer kommen können
Von einem andern Stern
Wer in Kontakt mit ihm gerät
Der ist verlorn für jetzt und hier
Und sagt bevor er sich vergisst
Die Augen die hat es von mir

Ich fleh sie an geehrte Herrn
Ich warb vor gar nicht langer Zeit
Um eine Chance als Redakteur
In den Salons die Sensation
Kein Klatschreport ist mir zu flach
Charmanter Schreck der Damenwelt
Und keine Rezension zu schwer
Des Grauens galanter Bastillion
Ich weiß mein Ruf ist ramponiert
Dann kam der Unfall in dem Haus
Mein Schicksal liegt in ihrer Hand
Verleumdung, Siechtum, bittre Not
Die Frau ist krank, die Mutter alt
Ich wert mich bessern werte Herrn
Und ich verliere den Verstand
Mein Seelenheil für ein Angebot

Sein Atem schneidet wie ein Pendel
Flüche in die Gestalt
Und man verliert in seinem Strudel
Jeden Namen, jeden Halt

Manche Leute erkennen sich am Dunkeln
Nicht am Geruch und gänzlich ohne sich zu sehn
In den Augen so ein ganz gewisses Funkeln
In den Mienen so ein schauriges Verstehen
Sie haben ihn gelesen dabei kalt geschwitzt
Den weißen Raben der auf ihrer Schulter sitzt

Kein anderer verstört sie und verführt sie so
wie der weiße Rabe
Edgar Allan Poe
der weiße Rabe
Edgar Allan Poe

Copyright Heinz Rudolf Kunze Top